Mitarbeiter-Interview „Yannic“ – Praktikant beim Pflegedienst Lebenszeit GbR

Yannic ist 18 Jahre und macht momentan ein 3-wöchiges Sozialpraktikum beim Pflegedienst Lebenszeit. In diesem Interview beantwortet uns der Schüler aus der 11. Klasse der Walldorf-Schule die Frage, warum er sich gerade für ein Praktikum in der Pflege entschieden hat.

Warum hast du dich für ein Praktikum beim Pflegedienst Lebenszeit entschieden und willst du das später auch als Beruf machen?

  • Ich habe mich für das Praktikum in der Pflege entschieden, da ich die Geschäftsführerinnen kenne.
  • Die Pflege an sich ist interessant, als Beruf sehe ich das für mich aber eher nicht so. Ich interessiere mich eher für andere Berufe wie z.B. Lehrer oder Polizist. Ich bringe Menschen gerne Dinge bei.  

Wie sieht dein Alltag im Praktikum beim Pflegedienst Lebenszeit aus?  

  • Generell beginne ich zwischen 8:00 und 9:00 Uhr und mache einen Corona Test. Danach ziehe ich mich um und fahre mit einer Mitarbeiterin für 4-5 Stunden zu den Patienten. Dort geben wir den Patienten Medikamente, waschen sie und versorgen gegebenenfalls Wunden. Einmal waren wir sogar nachmittags kurz bei Patienten.
  • In der 1. Woche bin ich zu den Patienten in der Pflege mitgefahren und habe den Mitarbeitern etwas über die Schulter sehen dürfen.  
  • Die 2. Woche sah Hauswirtschaft vor (Waschen, Putzen, Saugen, Fenster putzen) und auch mal ein Patientenbesuch am Vormittag.   
  • In der 3. Woche stehen weitere Patientenbesuche mit einer anderen Mitarbeiterin an und da kann ich nochmal etwas tiefer in die Materie eintauchen.

Was hat dir bei deinem Praktikum besonders gefallen?  

  • Das Team war total nett und es hat mir sehr Spaß gemacht. Es gab kaum etwas, das mir keinen Spaß gemacht hat. 
  • Es war sehr interessant, in das Berufsfeld einzutauchen und besonders die Freundlichkeit und Dankbarkeit der Menschen zu spüren. 

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email

Weitere Beiträge

Artikel: Die Pflege zu Hause liegt im Trend

Weil Pflegeheime gerade keine Besucher zulassen, pflegen immer mehr Angehörige ihre Patienten lieber zu Hause. Das Ambiente ist ungewöhnlich für einen Pflegedienst: Tina Reimann und Daniela